11.12.2019

Baumpflanzungen schreiten voran

Bautzen, 11. Dezember 2019. Für die Pflanzung von Großgehölzen im Stadtgebiet Bautzen - finanziert durch die Stadtverwaltung - schlägt die Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft jedes Jahr Standorte vor, die mit dem Baudezernat abgestimmt werden.

2019 sind es unter anderem die Weiterführung der Pflanzung an der Kreckwitzer Straße mit 17 Hainbuchen, aber auch weitere 37 Einzelstandorte, wie der Albert-Schweitzer-Park, die Wallstraße im Grünen Ring oder die Weigangstraße.

Mit dem Setzen von Laubbäumen wie Bergahorn, Winterlinde und Rotbuche beauftragt die BBB mbH Garten- und Landschaftsbaubetriebe aus der näheren Umgebung. Auf der Pflanzenliste sind aber auch seltenere Gehölze, wie die Baumhasel oder der Blauglockenbaum zu finden. Die Arbeiten werden in diesen Tagen abgeschlossen.

Finanziert von der BBB mbH pflanzen Mitarbeiter des Unternehmens jedes Jahr zusätzlich Bäume auf ausgewählten Flächen im Stadtgebiet – so wurden beispielsweise auf dem Spielplatz am Käthe-Kollwitz-Platz zwei Hainbuchen gepflanzt. Sie sollen dem Areal mehr Struktur verleihen und später als Schattenspender dienen. Das heimische Gehölz ist sehr robust und anspruchslos gegenüber Umwelteinflüssen. Sechs weitere Bäume mit einem hohen Zierwert, wie die zwei Amberbäume und ein Eisenholzbaum mit jeweils wunderbarer Herbstfärbung, stehen seit November auf dem Michaelisfriedhof. Drei Kupferfelsenbirnen als heimische, reichblühende Wildgehölze, wurden ebenfalls für diesen Standort ausgewählt.

Die Pflanzarbeiten führten angehende Gärtner der BBB Umwelt / Fachrichtung Garten-und Landschaftsbau gemeinsam mit ihrem Ausbilder aus. Um einen Baum fachgerecht in die Erde zu bringen, bedarf es zahlreicher Fachkenntnisse und Arbeitsschritte: bei der Ausschachtung der Pflanzgrube ist auf das getrennte Lagern von Ober- und Unterboden zu achten. Die Grube sollte mindestens eineinhalb- bis zweimal so groß wie der Wurzelballen selbst sein und nach der Pflanzung mit Ober- und Unterboden in den ursprünglichen Schichten wieder verfüllt werden. Die Pfähle des Dreibockgerüstes müssen bis tief in den gewachsenen Boden eingeschlagen werden, um dem Baum den nötigen Halt zu geben. Anschließend wird der Boden mit mindestens 200 Liter Wasser eingeschlämmt. Damit wird der nötige Bodenschluss zum Wurzelballen hergestellt. Regelmäßige Wassergaben sind auch in den ersten drei Standjahren nötig, damit der Baum gut anwachsen kann.

Sicher werden die Auszubildenden in einigen Jahren ihren eigenen Familien voller Stolz die Ergebnisse dieser Baumpflanzungen präsentieren.

Pressekontakt:

Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbH

Schäfferstraße 44

02625 Bautzen

Diana Liebsch

liebsch@bb-bautzen.de

03591 464410