Der Winterdienst in Bautzen

Sowohl die Organisation als auch die Ausführung des kommunalen Winterdienstes werden unter Federführung der BBB Umwelt durchgeführt. Dazu gehören die gesamte Einsatzplanung, die Streumittelbeschaffung sowie die Vorhaltung und der Einsatz von Technik und Personal.

Im Aufgabenumfang sind Straßen innerhalb der Orts-
lagen, Radwege, öffentliche Plätze und Gehwege an öffentlichen Grundstücken enthalten.

Das Aufstellen der Schneefangzäune an besonders verwehungsgefährdeten Strecken sowie die regelmäßige Befüllung der aufgestellten Streugutbehälter werden ebenfalls von der BBB Umwelt übernommen.

 

Winterdiensttechnik im Einsatz

Der Winterdienst 2017/2018 in Zahlen

ca. 40 Mitarbeiter sind im Geschäftsbereich BBB Umwelt im Winterdiensteinsatz.
170 Tonnen Salz liegen im Lager an der Schäfferstraße bereit.
40 Tonnen Magnesiumcloridlösung stehen zur Verfügung.  
80 Tonnen Splitt warten im Depot darauf, bei Glätte verteilt zu werden. Die Streumittel werden je nach Verbrauch während der gesamten Winterperiode ergänzt.
115 Streugutbehälter sind überall im Stadtgebiet an gefährdeten Stellen verteilt.
3.550 Meter Schneefangzäune sind von der BBB mbH aufgestellt.
20 verschiedene Winterdiensttouren werden durch die Mitarbeiter der BBB mbH bearbeitet - wenn nötig täglich. 

Dazu stehen zur Verfügung:
3 LKW mit Räumschild und Feuchtsalzstreuer
2 Multicar mit Räumschild und Feuchtsalzstreuer
3 Multicar mit Räumschild und Splittstreuer

5 Transporter für manuelle Streuung
1 Kleintraktor mit Räumschild und Streuer für den Winterdienst in engen Bereichen 

 

Straßenanliegerpflichten in Bautzen

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Winterdienst

  • Warum werden die Straße nicht gleichzeitig geräumt?

    In der Kreisstadt gibt es mehrere Hundert Straßen. Bei Schneefall alle gleichzeitig zu beräumen, wäre unmöglich. Deshalb sind die Straßen je nach Dringlichkeit in verschiedene  Kategorien eingeteilt, die für uns als BBB mbH Grundlage zur Umsetzung des fachgerechten Winterdienstes sind.

  • Welche Kategorien von Straßen gibt es?

    Die Einsatzleitung der BBB-Umwelt ordnet die Straßen nach Abstimmung mit der Stadtverwaltung Bautzen den verschiedenen Kategorien (Stufen) zu. Zur Dringlichkeitsstufe 1 gehören verkehrswichtige Straßen, gefährliche Stellen sowie die Strecken des Busverkehrs. Stufe 2 beinhalten Haupterschließungs- und Sammelstraßen, Straßen von untergeordneter Bedeutung sind zu Stufe 3 geordnet.

  • Wann müssen welche Straßen geräumt sein?

    Straßen der Stufe 1 werden werktags bis früh sieben Uhr geräumt und gestreut, an Sonn- und Feiertagen bis neun Uhr. Die Betreuung der übrigen Straßen erfolgt in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit. Dies und der Einsatz der Technik wird in genauen Tourenplänen vorbereitet.  

  • Gibt es Straßen, die nicht kategorisiert sind?

    Rund 140 städtische Straßen sind gar nicht in regelmäßen Tourenplänen verzeichnet. Dazu gehören Straßen, die eine sehr geringe Verkehrsbedeutung haben, wenig Gefahrenpotenzial aufweisen und für die die Regelungen der Anliegersatzung gelten. Beispiele dafür sind „An der Petrikirche“ in der Altstadt oder „Zur Feldscheune“ in Niederkaina.

  • Wer muss Geh- und Radwege beräumen?

    Die Verpflichtung zum Räumen und Streuen der Gehwege hat die Stadt Bautzen per Satzung auf die Anlieger übertragen. Dabei ist zu beachten, dass beispielsweise bei gemeinsamen Geh- und Radwegen die gesamte Räum- und Streupflicht bei den Anliegern bleibt. Lediglich bei getrennten Geh- und Radwegen ist der Anlieger nur für den Gehwegteil zuständig. Nachzulesen ist dass in der Straßenanliegersatzung.

  • Welche Regelung gilt für Bushaltestellen?

    Grundsätzlich ist auch bei den Bushaltestellen der jeweilige Anlieger verantwortlich. Der BBB mbH wurde eine aktualisierte Liste übergeben. Darin ist klar geregelt, welche Bushaltestellen die BBB mbH im Auftrag der Stadt betreut und wo private Anliegerpflichten bestehen.

  • Muss ich räumen, wenn es keinen Fußweg gibt?

    Ja. Wenn auf keiner Seite der Straße ein Gehweg vorhanden ist, sind Flächen am Fahrbahnrand in einer Breite von anderthalb Metern zu räumen und zu streuen.

  • Was setzt die BBB mbH im Winterdienst zum Streuen ein?

    Die Streufahrzeuge des Straßenwinterdienstes in der BBB-Umwelt nutzen speziell für Straßen ein Feuchtsalzgemisch bzw. erfolgt die Anwendung einer Feuchtsalztechnologie. Auf Geh- und Radwegen sowie Nebenstraßen in den Ortsteilen wird Splitt zum Streuen verwendet.

  • Welche Streumittel darf ich als Bürger benutzen?

    Die Verwendung eines bestimmten Streumittels ist nicht vorgeschrieben. Anlieger können Splitt oder Sand verwenden. Handelsübliche Auftaumittel wie zum Beispiel Salz sind aber nur unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen – etwa bei Eisregen oder auf Treppen sowie Gehwegen mit starkem Gefälle.

  • Warum wird durch Räumfahrzeuge oftmals meine Einfahrt zugeschoben?

    Durch die Stellung des Räumschildes haben die Räumfahrzeuge auf der Straße technisch gar keine andere Möglichkeit, als den Schnee seitlich wegzuschieben. 

  • Warum sieht man oft Fahrzeuge mit hochgestelltem Räumschild?

    Das hat einerseits etwas mit den verschiedenen Zuständigkeiten zu tun: Der Landkreis ist etwa für die Beräumung der Bundesstraßen – auch im Stadtgebiet – verantwortlich, die BBB mbH für die städtischen Straßen. Dann gibt es noch Unternehmen, die im privaten Auftrag Schnee räumen und Winterdienstpflichten übernehmen – z. B. für Wohnungsgenossenschaften. Des Weiteren müssen die Fahrzeuge der BBB mbH zum Nachladen der Streumittel sowie zum Tanken zügig von einer Ecke der Stadt in die Andere kommen.

  • Wo kann ich mich bei Fragen hinwenden?

    In der BBB mbH stehen Ihnen die Mitarbeiter des Zentralen Büros werktags für Fragen zum Winterdienst zur Verfügung – Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 17:30 Uhr sowie Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr erreichen Sie uns unter  03591 4644-0 oder auch gern per Email: info@bb-bautzen.de.